Aktuelles & 
Veranstaltungen

Kurz und bündig: 
Aktuelle Nachrichten und Termine aus Röthenbach

Besuchen Sie uns auf:
RSS FeedFacebookTwitter

Amt wählen

Personal wählen

Häufig besuchte Seiten

Suche

Über 80-Jährige können Anruf für ihre Impfregistrierung zukünftig postalisch per Karte anfordern

25.02.2021 · Mitteilungen aus dem Rathaus

Ab Mitte nächster Woche haben Über-80-Jährige im Landkreis die Möglichkeit, eine eigens dafür vorgesehene Impfpostkarte auszufüllen und damit einen Anruf für ihre Impfregistrierung zu beantragen.

Für die Verteilung der Karten sind die Gemeinden verantwortlich. Bürgerinnen und Bürger können sich an die für sie zuständige Gemeinde wenden.

In Röthenbach a.d.Pegnitz werden die Impfkarten ab Mitte nächster Woche im Eingangsbereich des Bürgerbüros ausgehändigt, dabei sind die gängigen Hygienemaßnahmen zu beachten (Abstand, Desinfektion und Mund-Nasen-Schutz).

Um sich für einen Impftermin registrieren zu lassen, gab es bis dato entweder die Möglichkeit, sich auf der Webseite https://impfzentren.bayern/ einzutragen oder sich telefonisch unter den  Nummern 116 117 und 0221
98229703 registrieren zu lassen.

Für Bürgerinnen und Bürger, die über 80 Jahre alt sind und Schwierigkeiten haben, sich über diese beiden Wege zu melden, gibt es künftig zusätzlich die Option, eine Postkarte abzusenden und so um einen Anruf zu bitten.

Nach dem Versand der Karte rufen Mitarbeitende der Malteser bei dem Absender oder der Absenderin an und fragen am Telefon alle Daten ab, die für die Registrierung für einen Impftermin gebraucht werden. Die Karten sind bei den jeweiligen Gemeinden erhältlich.

Wer sich für eine Impfung anmelden möchte, soll, wenn möglich, bitte weiterhin das Registrierungsportal im Internet oder die telefonische Anmeldung nutzen. Die Postkarte selbst ist keine Registrierung bzw.
ersetzt diese nicht und beschleunigt auch nicht die Terminvergabe, sondern sorgt lediglich für einen Anruf, bei dem die Registrierung vorgenommen werden kann.

Es kann vorkommen, dass auch Personen, die zur Gruppe mit der höchsten Priorität gehören, also jetzt schon impfberechtigt sind, und sich bereits registriert haben, auf ihren Termin warten müssen. Das liegt daran, dass die Gruppe mit der höchsten Priorität viele tausend Personen umfasst und Wartzeiten sich nicht vermeiden lassen.

Wer sich korrekt registriert hat – dies kann man beispielsweise mit einer erneuten Anmeldung mit dem eigenen Account unter impfzentren.bayern.de überprüfen – bekommt einen Termin, auch wenn Geduld nötig ist.

Quelle: Landratsamt Nürnberger Land, Pressemitteilung vom 24.02.2021

zurück zur Übersicht